URIAH HEEP

„Noch lange nicht reif fürs Altenheim!“ (Hamburger Morgenpost)
„Lady In Black“, „Easy Livin’“ und Co.: Die Hardrock-Ikone URIAH HEEP auf „Celebration“-Tournachschlag im April/Mai

(sk) Begeisterte Publikumsreaktionen. Herausragende Besucherzahlen. Klasse Konzertkritiken. Drei gute Gründe, dass URIAH HEEP ihre Ende vergangenen Jahres begonnene „Celebration – The 40th Anniversary“-Jubiläumstournee im April/Mai fortsetzen. Die Resonanz auf die Shows der britischen Legende ist nach wie vor überschwänglich: „Ohne Zeichen von Altersmüdigkeit“ (Bonner Generalanzeiger) versprühen die „Gründungsväter des Hardrock“ (Nürnberger Nachrichten) auf der Bühne „ungebremsten Enthusiasmus“ (Allgäuer Zeitung). Mit einem „Querschnitt aus vier Jahrzehnten Bandgeschichte samt Songs wie ‚Only Human’, ‚The Wizard’, ‚Sunrise’, ‚Gypsy’ und ‚Free Me’“ eint „die ‚Lady In Black’ dabei Jung und Alt“ (Giessener Allgemeine). Karten zu den „unvergesslichen Rockevents“ (RP Online) gibt es zum Preis von 24 bis 32 Euro (zzgl. Gebühr) an den Vorverkaufsstellen.
In der aktuellen Besetzung um Sänger Bernie Shaw (seit 1986), sorgen neben Gründungsmitglied Mick Box an der Gitarre und Bassist Trevor Bolder, Russell Gilbrook (Schlagzeug) sowie Phil Lanzon (Keyboard) dafür, dass die „Chemie zwischen Band und Publikum stimmt“ (Schwetzinger Zeitung). Auch heute noch fegt das 1969 gegründete Quintett „auf der Bühne mit Rasanz und brachialer Saitengewalt durch das Liedgut“ und präsentiert dem Publikum „routiniert-soliden Hardrock - mal schneller, mal melodiöser, stets aber druckvoll“ (Welt Online). Auch nach mehr als vier Dekaden im Musikbusiness wirkt das nimmermüde, stets produktive Flaggschiff der Rockszene dabei „frisch und unverbraucht“. Vor Publikum offenbaren die Briten ebenso „unbändige Spielfreude“ (Kleine Zeitung) wie auf dem zuletzt erschienenen 21. Studioalbum „Wake The Sleeper“. Diverse darauf veröffentlichte Titel finden sich zusätzlich zu den Klassikern „Stealin’“ und „Easy Livin’“, die neben weiteren Heep-Hits auf dem aktuellen Jubiläums-Tonträger „Celebration“ (EDEL) neu eingespielt wurden, auch im Live-Repertoire der Gruppe wieder. Als explosive Mischung „bester handgemachter Rockmusik“ (Giessener Allgemeine) sorgt diese Zusammenstellung dafür, dass „Urgewalten losbrechen, wenn URIAH HEEP auf der Bühne loslegen“ (Kleine Zeitung).
Ein Redakteur der Hamburger Morgenpost bringt das positive Echo des bisherigen Tourverlaufs auf den Punkt und gibt einen Ausblick auf das, was den Besucher eines URIAH HEEP Konzertes 2010 erwartet: „Ein Hardrock-Abend ohne Show und Schnörkel und eine Hymne an die wilden 70er, bei der auch die, die dem Genre eher fern stehen, ihren Spaß haben können!“

Karten an allen bekannten Vorverkaufsstellen!

Links

Kategorien/Stichwörter

Kommentare zu URIAH HEEP (1)

Avatar (Gast)
onstage-konzerte.de ist kaputt, vielleicht ist: http://www.onstagekonzerte.de
Samstag, 8. März 2014 um 09:34
Die Veranstaltung »URIAH HEEP« wurde am Donnerstag, den 4. Februar 2010 von onstageka eingetragen.