Orpheus in der Unterwelt

Opéra-bouffon in 2 Akten von Jacques Offenbach
Kritische Ausgabe der OEK (Jean-Christophe Keck)
Libretto von Hector Crémieux/Ludovic Halévy
Aufführung in einer eigenen deutschen Textfassung

Orpheus und Eurydike leben in Scheidung. Der Konservatoriumsdirektor widmet sich seinen jungen Schülerinnen; seine Ehefrau tröstet sich mit dem Gärtner des Hauses. Der ist kein Geringerer als Pluto, der Chef der Unterwelt, der die schöne Ehebrecherin schnurstracks hinab in seinen Zuständigkeitsbereich befördert. Womit das leidige Eheproblem gelöst wäre, wenn nicht plötzlich die personifizierte „Öffentliche Meinung“ aufträte: Sie werde, gibt sie dem verdutzten Orpheus zu wissen, seinen Ruf als Künstler vernichten, falls er nicht unverzüglich die widerrechtlich abgängige Gattin zurückfordere. Und zwar vom Götterchef Jupiter persönlich. Nur widerwillig folgt Orpheus der „Öffentlichen Meinung“ zum Olymp. Welche Abenteuer er hier erlebt, wie dabei Eurydike zum erotischen Streitobjekt zwischen Himmel und Hölle wird und was das alles mit einer schillernden Fliege zu tun hat, erleben Sie in Offenbachs frecher Operette.

DDR 1974
Mit Dorit Gräbler, Gisela Bestehorn, Joachim Arndt, Rolf Hoppe, Wolfgang Greese.
Regie: Horst Bonnet

Kategorien/Stichwörter

Kommentare zu Orpheus in der Unterwelt (0)

Die Veranstaltung »Orpheus in der Unterwelt« wurde am Mittwoch, den 13. Juli 2011 von venyoobot eingetragen.