Transgenerationale Perspektiven auf Flucht und Migration

Begegnungsseminar im Rahmen unseres Projekts: zeitAlter – Generation Global

Flucht- und Migrationserfahrung gehören seit Jahrtausenden zur Geschichte dieses Planeten. Immer durchleben auch die Nachgeborenen die Erfahrungen und Traumata ihrer Eltern. Bisweilen scheint es, als würde die Menschheit nicht aus ihrer Geschichte lernen wollen. An diesem Wochenende werden wir uns dem Transgenerationalen Lernen widmen, voneinander lernen und verlernen. Das Konzept des Transgenerationalen Lernens beschäftigt sich mit dem Phänomen, dass eine Generation der nächsten ihre Vorstellungen, Verhaltensweisen und auch materiellen und kulturellen Wertevorstellungen vererben kann. Durch den Austausch unserer individuellen Perspektiven auf Flucht und Migration wollen wir unseren Horizont um die Vererbung soziokultureller und generationaler Erfahrungen erweitern. Am Ende diskutieren wir, wie wir unsere Erkenntnisse in unser Engagement und unsere eigene Arbeit einfließen lassen können.

Mit Dr. Ali Fathi

Die Veranstaltung findet zweitägig statt:
So 25. August, 10 Uhr - 20 Uhr
So 26. August, 10 Uhr - 13.30 Uhr

Illustration: Erik Tuckow

Wir bitten um Anmeldung mit Altersangabe und Ermäßigungsbedarf unter:
zeitalter@w3-hamburg.de oder Tel: 040 398053-83.
In Kooperation mit dem Seniorenbüro Hamburg
Ort:

Im Saal der W3, Nernstweg 32-34
Preis:
Spende 10,- bis 25,- inkl. Mittagessen

Veranstaltungsort und Adresse

Im Saal der W3, Nernstweg 32-34, 22765 Hamburg

    25. August 2018 - 26. August 2018

  • Sa
    25.08.2018
    10:00
  • So
    26.08.2018
    10:00

Transgenerationale Perspektiven auf Flucht und Migration

Diese Veranstaltung in Hamburg (Altona) wurde von W3 - Werkstatt für internationale Kultur und Politik e.V. veröffentlicht. Transgenerationale Perspektiven auf Flucht und Migration ist den Rubriken Migration, Flucht, Generation und Kultur zugeordnet.