Gebundenes Leben: »Wie wir Erinnerung bewahren«

Oft sind es die kleinen Dinge, an die sich Erinnerungen anhaften: die Tapete, der Bierkrug, der Sessel. Welche Bedeutung erlangen sie, wenn ein Mensch stirbt, wenn das eigene Leben plötzlich von Trennung und Veränderung geprägt wird? Davon erzählen die Schriftstellerin Ursula Ott in »Das Haus meiner Eltern hat viele Räume« und der Autor Rainer Moritz in »Mein Vater, die Dinge und der Tod«. Sie fragen nach der Bedeutung von Familie, Kindheit, Heimat und dem Wert dessen, was wirklich wichtig ist. Es moderiert Christoph Bungartz, NDR. Eine Veranstaltung der Reihe »Gebundenes Leben« in Kooperation mit dem Literaturhaus Hamburg, die sich 2020 mit der Frage befasst, wie wir Abschied nehmen. Auch in Gebärdensprache.

Eintritt: frei. Anmeldung ab dem 02.03.2020 telefonisch unter 040 72 57 02 -0, per E-Mail an hip@koerber-stiftung.de oder über www.koerberforum.de.

Weitere Veranstaltungen der Reihe »Gebundenes Leben« unter www.koerberforum.de.

Wie wir sterben lernen
Mittwoch, 22.04. | 19.30 Uhr | Ort: Literaturhaus | Eintritt: € 12,00 / € 8,00

Wie wir den Abschied begleiten
Montag, 11.05. | 19.00 Uhr Ort: KörberForum | Eintritt: frei

Wie wir loslassen
Dienstag, 23.06. | 19.30 Uhr | Ort: Literaturhaus | Eintritt € 12,00 / € 8,00

Veranstaltungsort und Adresse

Haus im Park, Gräpelweg 8, 21029 Hamburg

    23. Juni 2020

  • Di
    23.Jun
    19:30

Gebundenes Leben: »Wie wir Erinnerung bewahren«

Diese Veranstaltung in Hamburg (Bergedorf) wurde von Haus im Park der Körber-Stiftung veröffentlicht. Gebundenes Leben: »Wie wir Erinnerung bewahren« ist den Rubriken Gespräch und Abschied nehmen zugeordnet.