Joseph Haydn: Die Jahreszeiten

NICHT NUMMERIERTE KARTEN FÜR DIE SEITENSCHIFFE SIND NUR AN DER KONZERTKASSE AB 17 UHR ERHÄLTLICH!

Joseph Haydn: Die Jahreszeiten
Nordhessische Kantorei / Johanna Neß (Sopran), Hubert Schmid (Tenor), Joachim Höchbauer (Bass) / Göttinger Symphonieorchester / Leitung: BZK Christopher Weik

mit Catering - Getränke und kleinen Snacks

Joseph Haydn wurde zur Komposition der Jahreszeiten (Uraufführung 1801) durch den großen Erfolg seines vorhergehenden Oratoriums Die Schöpfung (1798) angeregt, das zu dieser Zeit in ganz Europa aufgeführt wurde. Er brauchte zwei Jahre, um Die Jahreszeiten fertigzustellen. . Es ist eines seiner letzten Kompositionen und gilt als klassisches Meisterwerk.
„Die Jahreszeiten“ ist für ein großes spätklassisches Orchester geschrieben, zumeist vierstimmigen Chor und drei Vokalsolisten, die archetypisch das Landvolk repräsentieren. In vier in sich geschlossenen Kantaten wird der Verlauf der Jahreszeiten aus Sicht des Bauernvolks beschrieben: Der Pächter Simon (Bass), dessen Tochter Hanne (Sopran) und der junge Bauer Lukas (Tenor) treten als Erzählstimmen auf.
Der Frühling ist die Zeit der Saat und der Hoffnung: In der düsteren Einleitung wird das Ende des Winters beschrieben, bevor heitere Gesänge die Freuden des Lenz verkünden. Nachdem der Ackermann, den Haydn die wohlbekannte Melodie aus der Symphonie mit dem Paukenschlag nachpfeifen lässt, die Saat ausgebracht hat, wird um Segen und Regen gebeten. Mit einem fulminanten Freudenlied geht der Frühling zu Ende.
Im zweiten Teil wird ein Tag im Sommer geschildert: Nach der Morgendämmerung weckt der Hahn die Hirten auf, bevor die Sonne „in flammender Majestät“ aufgeht. Der friedlichen, pastoralen Szenerie setzt ein dramatisches Gewitter ein Ende – das sich genauso schnell verzieht, wie es aufgekommen ist: Abendfrieden macht sich breit, als die ersten Sterne aufgehen.
Der Herbst ist in drei Teile gegliedert: Der Landmann freut sich über die reiche Ernte, die sogleich eingeholt wird, und Hanne und Lukas schwören sich ewige Liebe und Treue. Danach geht es vom Feld in den Wald, und Chor und Solostimmen besingen die erfolgreiche Jagd auf einen Hirsch. In der abschließenden Weinlese wird in den Weinbergen übermütig gesungen, getanzt und vor allem getrunken.
Mit dem Winter legt sich dichter Nebel über das Land, und Dunkelheit macht sich breit. Ein verirrter Wanderer findet Schutz in einem belebten Bauernhaus. Dort wird in der warmen Stube gesponnen, geschwätzt und gesungen – Hanne erzählt zur Unterhaltung der anderen eine schelmische Liebesgeschichte. Die anschließende Arie des Simon erweitert die Thematik um eine metaphysisch-religiöse Ebene und stellt den Verlauf der Jahreszeiten dem eines Menschenlebens gegenüber. In einem sich immer weiter steigernden Wechselgesang zwischen Solostimmen und Chor wird die Hoffnung besungen, aus dem ewigen Winter des Todes Erlösung im himmlischen, immerwährenden Frühling zu finden.

Veranstaltungsort und Adresse

Liebfrauenkirche, Am Kirchplatz 1, 37213 Witzenhausen

    Tickets für 19. Mai 2024

  • So
    19.Mai
    18:00
    Tickets

Joseph Haydn: Die Jahreszeiten

Diese Veranstaltung in Witzenhausen wurde von venyoobot veröffentlicht. Joseph Haydn: Die Jahreszeiten ist den Rubriken Kirchenmusik und Nordhessische Kantorei / Göttinger Symphonie Orchester / Christopher Weik zugeordnet.

Weitere Veranstaltungen

Do
13. Jun
19:30
Neustädter Kirche